Ortschaften21 November 2019

Entdeckung der Roten Corallini di Cervo, des roten Goldes des Mittelmeers [Video]

Zwischen dem 15. und 17. Jahrhundert ermöglichte das hohe Niveau der Cervese Marine den Einwohnern, sich auf eine technisch sehr schwierige, aber auch sehr rentable Tätigkeit zu spezialisieren: das Fischen von roten Korallen.

Kredit Rudolf Stricker

Kredit Rudolf Stricker

Die barocke Pfarrkirche von Cervo, die San Giovanni Battista gewidmet ist, ist eine der schönsten Kirchen in der Provinz Imperia. Es wird auch "Chiesa dei Corallini" genannt, zu Ehren der roten Korallenfischer, die an der Wende des 17. zum 18. Jahrhundert eine grundlegende Rolle beim Bau spielten.

Das rote Gold des Mittelmeers: Gegen Ende März teilten sich die Eigner der Boote die besten Männer und gründeten "Kompanien". Jede Kompanie war die Besatzung eines Bootes, insgesamt neun oder zehn Personen. Einer von ihnen, oft der Besitzer selbst, war der Kommandant. Der Eigentümer stellte auch das Anfangskapital zur Verfügung, das er am Ende der Reise als Rückerstattung aufbewahrte. Zu der Zeit war es sehr gefährlich, auf dem Seeweg zu fahren, nicht so sehr für die Wetterbedingungen, sondern für die Anwesenheit von verrufenen Charakteren. Die Angriffe von Barbarenpiraten auf Küstenländer und Schiffe waren an der Tagesordnung. Sie können sich vorstellen, wie gefährlich es war, ein paar Pfund kostbare Korallen an Bord zu haben. Die "Coralline" und die "Fregatte" wurden daher bewaffnet und reisten in kleinen Flottillen. In den turbulentesten Zeiten wurden sie von genuesischen Kriegsgaleeren begleitet. 

Die Koralle war einst im Mittelmeerraum weit verbreitet. Die beliebtesten Ziele der ligurischen Fischer waren die Ufer Sardiniens und Korsikas. Einige zogen noch weiter nach Westen in Richtung Balearen oder nach Süden in die Nähe von Tunesien. Es gab sehr spezielle Regeln und Zugeständnisse für die Ausbeutung von Korallenriffen. Die lokalen Behörden konnten beschliessen, die Sammlung zu bestimmten Zeiten des Jahres zu verbieten oder sie steuerpflichtig zu machen. Die Pilzsucher würden die guten Plätze auch unter Folter nicht preisgeben, die Corallini seien noch schlimmer: Die Positionen der profitabelsten Banken würden als Staatsgeheimnisse gehütet. In dieser Hinsicht gibt es einen Kinderreim, der den Toast begleitete, den wir uns ziemlich häufig vorstellen, unter den Seewölfen von Cervo: Es scheint mysteriöse geografische Hinweise zu verbergen: "Aa salute de stu gottu, u cavu du Fen pe l'isuottu, e perché ti  m 'intendi ben, l'isuotto peu cavu du Fen ". Es bedeutet: "Für die Gesundheit dieses Glases, das Kap von Feno zur Insel, und damit du mich gut verstehst, die Insel für das Kap von Feno". Die Lösung hängt damit zusammen, dass es auf Korsika nicht nur ein Feno Kap gibt ... Vom Meer aus müssen zwei imaginäre Linien gezogen werden. Man muss das Feno-Kap, das sich in der Nähe von Ajaccio befindet und mit einem Ende der Insel Mezzu Mare auf den Sanguinaires-Inseln aneinanderfügen. Die andere muss das Feno-Kap, das sich in der Nähe der Stadt Bonifacio mit dem anderen Ende derselben Insel verbinden. Am Schnittpunkt der beiden Linien scheint es eine Stelle voller Korallen gegeben zu haben, im Jargon ein Posta (Ansitz). 

Aber wie wurde die Koralle gefischt? Korallen sind Polypen, die in Kolonien leben und ein rotes Kalkskelett aufweisen, das einer Alge oder einem Strauch ähnelt. Das Korallenriff befindet sich normalerweise auf einer Unterwasserwand. Jedes Boot war mit einer speziellen Ausrüstung ausgestattet, die als "Genialität" bezeichnet wurde. Das wichtigste Stück war ein einfacher oder kreuzförmiger Balken, der auf die Bank abgesenkt und durch Gewichte in Kontakt gehalten wurde, mit dem kleine Netze verbunden waren. Der vom Boot aus angetriebene Mechanismus pflügte buchstäblich die Korallenbank und zerbrach die Konkretionen, die in den Netzen landeten. Heute wird die Koralle nur noch von autorisierten Tauchern geerntet, da sie durch intensive Ausbeutung sehr selten geworden ist. 

Ein seltsamer Epilog: In Cervo wurde der Korallenfang bereits im 18. Jahrhundert allmählich eingestellt, genau im Jahrhundert des Kirchenbaus. In der Tat war der Legende nach der blosse Bedarf an Geld für die Fertigstellung der Pfarrkirche San Giovanni Battista der Grund für ein äusserst tragisches Ende. Tatsächlich soll eine ausserplanmässige Angeltour beschlossen worden sein, deren gesamter Erlös für die Fertigstellung der Kirche verwendet werden musste. Die Cervesi-Seeleute setzten eine noch nie zuvor gesehene Flotte in See. Am Abreisetag versammelten sie sich wie üblich in einer Kapelle in Strandnähe, wo der Pfarrer die Boote und die Gesellschaft segnete. Aber der Segen war von geringem Nutzen. Tage vergingen, dann Wochen, dann Monate, aber Frauen und Kinder warteten vergeblich: kein Boot kehrte zurück. Der Schiffbruch ereignete sich nach Angaben einiger im Meer von Sardinien, vielleicht direkt neben der Insel Mezzu Mare, von der wir zuvor gesprochen haben. Es war einmal die Rede von einem Punkt, der reich an roten Korallen war und "Bank der Witwen" genannt wurde und das Grab dieser armen Leute sein könnte. aber jetzt erinnert sich niemand mehr, wo es war. Diese Geschichte scheint keine historische Grundlage zu haben: Niemand spricht von diesem mysteriösen Massen Verschwinden. Und doch wurde es bis heute weitergegeben, als ob es eine symbolische Bedeutung verbergen würde. Wenn man darüber nachdenkt, es erinnert ein wenig an die Geschichte des Pfeifers, der mit seiner Musik die Kinder des Dorfes Hameln anzog, von denen nichts mehr bekannt war. Vielleicht waren die Cervesi-Seeleute auch vom Rauschen des Meeres oder vom Gesang der Sirenen verzaubert und konnten nicht mehr in ihre Häuser zurückkehren. 

In der Geschichte bleibt jedoch die jahrhundertealte Tätigkeit tapferer Männer, die von den Bergen hinter sich zermalmt wurden und auf der Suche nach Brot, Freiheit und Träumen im Meer endeten. Eine Geschichte, die sich aus Tausenden von mehr oder weniger zutreffenden Geschichten zusammensetzt, wie diese Legende, die im historischen Gedächtnis Westliguriens aufbewahrt werden muss.

Judit Neuberger

IMPERIALTRANSILVANIA - TOURISM, BUSINESS AND CULTURE IN THE LANDS OF DRACULA

International editions:   English | Deutsch | Russian