Veranstaltungen01 September 2016

Grasse: "De la Belle Époque aux annés folles", Ausstellung um die weltweite Haupstadt des Parfüms neu zu entdecken

Grasse, kleine französische Stadt, dessen Geschichte eng mit Parfüm verbunden ist, wurde im Laufe der Jahre, für seine Produktion von Jasmin, sowie andere Duftstoffe, wie Myrte, Lavendel, Rosen und Mimosen, weltweit berühmt.

Grasse: "De la Belle Époque aux annés folles", Ausstellung um die weltweite Haupstadt des Parfüms neu zu entdecken

Keine andere Stadt in Frankreich ist enger mit Parfüm verbunden, als die kleine Stadt Grasse.

Im 17. Jahrhundert hatte sich eine blühende handwerkliche und Agrarwirtschaft entwickelt, und Einheimische gewannen auch den Ruf als namhafte Parfümeurs. Aber es war wirklich mit dem Aufkommen der industriellen Revolution und den darauf folgenden Jahrzehnten, dass der weltweite Ruf von Grasse konsolidiert wurde; eine Ära, die jetzt den ganzen Sommer lang vom Internationalen Parfüm Museum gemeinsam mit den Internationalen Parfümmuseum Gärten, gefeiert wird.

Mit dem Titel "De la Belle Époque aux annés folles - La Parfurmerie au tournant du XXè siècle", beginnt diese spannende Ausstellung mit der Art Nouveau-Bewegung in den 1880, die Werke von französischen Künstlern  wie Hector Guimard in Paris oder Louis Majorelle in Nancy, die eine revolutionäre Kunst entwickelten, die neu in den verwendeten Materialien, sowie in Muster und Stil war, und die sich auf alle Sektoren der Luxusgüterindustrie verbreitete, von Möbeln bis zu Parfüm, hervorhebt.

Die Ausstellung geht dann auf die 20er über, die Emile Galé, René Lalique und Jules Cheret neue industrielle Techniken adoptieren sahen, mit Design-Studios, um sich diese neuen ästhetischen Codes anzueignen.

Es war die Zeit direkt nach dem Ersten Weltkrieg, eine Zeit des Wiederaufbaus in Europa, und in der die Frauen die Verantwortung für ihre beruflichen und sozialen Schicksale übernahmen. Mehrere Couturiers wie Paul Poiret und Jean Patou schafften Hosen und Kleider um diese Änderungen zu ergänzen. Sie begannen auch Parfums zu machen, die als perfekte Accessoires dienen würden. Im Jahr 1914, wurden Kleidung und Parfümerie zum ersten Mal an der Weltausstellung in Lyon gezeigt, und im Jahr 1921 startete die grosse Gabrielle Chanel ihre eigene Parfüm Marke, das legendäre Chanel Nr. 5. Erstellt von Ernest Beaux, war es der erste, der Aldehyde in der Parfümerie verwendete. 

Während dieser Reise in die Welt der Kosmetik, eine herausragende Sammlung von Flaschen, Poster und Puderdosen sind auf dem Display, während Videos und interaktive Terminals einen historischen Kontext machen und auf die fünf Sinne anfordern.

Gleichzeitig werden die internationalen Parfümmuseum Gärten mit Pflanzen, die aus olfaktorischen oder optischen Gründen an der Jahrhundertwende in der dekorativen Kunst Mode waren.

Die Ausstellung "De la Belle Epoque aux années folles - La Parfurmerie au tournant du XXè siècle" läuft bis zum 30. September.
Das internationale Parfümmuseum ist täglich von 10.00 bis 7.00 Uhr geöffnet und Tickets kosten € 6 für die Dauer der vorübergehenden Sommerausstellung.
Die internationalen Parfümmuseum Gärten sind täglich geöffnet von 10.00 bis 19.00 Uhr (10.00 bis 17.30 Uhr ab dem 1. September) und der Eintritt beträgt 4 €.

Kontakt:
Musée International de la Parfumerie
Boulevard du Jeu de Ballon
06130 Grasse
Tel: + 33 4 97 05 58 00

Für weitere Info siehe die Datei:

 

Dateien:
 dp belles epoquesen bd (1.4 MB)

Judit Neuberger

Letzte Nachrichten

Leider gibts es für diesen Archiv Zeitraum keine übersetzten News-Artikel

International editions:   English | Deutsch | Russian