Lokale ProdukteDonnerstag 29 November 2018

Die provenzalischen Santons [Fotogalerie]

Der Advent kommt, Zeit für Krippen, eine italienische Tradition, die auch in Südfrankreich präsent ist.

Gemüseanbauer, Kredit Guillaume Piolle

Gemüseanbauer, Kredit Guillaume Piolle

Hundert Werkstätten führen noch heute die Tradition der Statuette der Krippe von Provence fort. Die älteste Figurenmesse, die 1803 in Marseille eingeweiht wurde, ist jedes Jahr von Mitte November bis Ende Dezember immer ein voller Erfolg. 

[Kartenspiel, Kredit Flickr]

Aber was ist ein Santon ?: Kleine bunte Statuen aus Ton für Krippen, die "kleinen Heiligen", erschienen Ende des 18. Jahrhunderts in der Provence und repräsentierten die Krippe, die Heiligen Drei Könige und die Hirten, aber auch eine eine ganze Reihe von Charakteren, die die kleinen provenzalischen Menschen der Vergangenheit und die traditionellen Berufe, die sie charakterisierten, repräsentieren. 

[Weihnachten Kredit Pixabay]

Geschichte der Figuren: Um ihre Erscheinung zu verstehen, muss man von der Erfindung der ersten Weihnachtskrippe ausgehen, die traditionell dem Heiligen Franz von Assisi zugeschrieben wird, der 1223 die Einwohner von Greccio bat, die Rollen der Geburtskirchenfiguren zu spielen. Später, um das 16. Jahrhundert herum, erschienen in den Kirchen die ersten Krippen mit Statuen. Nach der Französischen Revolution, die die Unterdrückung der Mitternachtsmesse mit sich brachte, änderte die Krippe, die bis dahin grosse Dimensionen hatte, ihr Format zugunsten einer Miniatur-Krippe, die Familien in ihren Häusern willkommen heissen. Eine kleine Industrie beginnt, die Charaktere herzustellen. So erscheinen die Statuen der Krippe in der Provence.

Die Tradition der Santons wurde vor allem ab 1798 gegründet, als ein Marseiller Kunsthandwerker, Jean Louis Lagnel (1764-1822), der durch Aubagne ging, bemerkte, wie leicht der Lehm, der sich an seinen Schuhen angeklebt hatte, um Statuen für die Krippe zu machen, geeignet war. Einige Jahre später, im Jahr 1803, fand in Marseille die erste Foire aux santons, die dem Produkt gewidmete Messe, statt. 

[Paul_Fouque, Kredit Daniel Ferrier]

Die provenzalische Krippe: Ursprünglich beschränkt sich die Krippe auf die Krippenfiguren. Die Erbauer der Statuen sind von den provenzalischen Leuten inspiriert, um sie mit neuen Charakteren zu bereichern. Um nur einige zu nennen: Es gibt den Engel Boufareu, der die Leute zur Krippe führt; den Blinden, der sein Sehvermögen wiederfindet; den kahlen Priester mit dem Bauch der Nachbargemeinde; Marius, ein wesentlicher Charakter, der wie der Charakter von Tartarino di Tarascona von A. Daudet die Zunge hängend hat. Es gibt auch die Zigeunerin, den Fischer, den Wasserträger, den Ekstasierten, den Schleifer ... Sie stellen die Bewohner des Dorfes dar, die zur Krippe gehen: Petanque-Spieler, Fischhändler, Ärzte, Bäcker, Hirten ... Die authentische Krippe ist in der Tat eine ideale Darstellung des provenzalischen Dorfes und seiner kleinen Welt. 

[Kredit Pixabay]

Diese Tradition ist in jedem Departement der Provence präsent, aber stärker in den Bouches du Rhône. Es gibt Hunderte von Werkstätten zwischen Marseille, Aubagne, Aix en Provence, Arles.

Judit Neuberger

International editions:   English | Deutsch | Russian