OrtschaftenDonnerstag 01 November 2018

Apricale, entzückendes Dorf, von vielen Ausländern als neue Heimat gewählt [VIDEO-FOTOGALERIE]

Apricale (Brigar oder Avrigà in ligur) ist eine italienische Kleinstadt von 624 Einwohnern in der Provinz von Imperia in Ligurien. Die Stadt ist Teil des Kreises der schönsten Dörfer in Italien und mit der Orange Flagge des Touring Club Italiano ausgezeichnet.

Apricale Panorama, Kredit Awd

Apricale Panorama, Kredit Awd

Geographie

Das mittelalterliche Dorf liegt im Inland von Bordighera, im Tal des Merdanzo, einem Nebenfluss des Nervia, 13 km von der Küste der Riviera di Ponente entfernt. Im Hintergrund ist sichtbar der Berg Bignone (1.299 Meter). Es ist etwa 52 km von der Hauptstadt entfernt.

Geschichte

Der Ursprung des Dorfes scheint bisher zur Bronzezeit datiert, dank der Funde der tumoli Gräber am Pian del Re (im lokalen Dialekt Cian deu Re). Offiziell wurde das Dorf rund um das zehnte Jahrhundert vom Grafen von Ventimiglia gegründet, dann 1276 übernahmen die Doria, den Herren von Dolceacqua.

1267 erschienen die ersten Gesetze, die zu den ältesten in Ligurien gehören, bzgl. der Unabhängigkeit für die Lagerung in einer freien Stadt. Im Jahre 1573 zerstörte die Familie Grimaldi von Monaco die örtliche Burg, die zuvor von den Doria erbaut, Kämpfe und interne Kriege ausbrechend.

Apricale wurde 1794 von den Franzosen mit Napoleon Bonaparte besetzt und anschliessend von der ligurischen Republik (1797) annektiert und dann während des Ersten Französischen Reiches im Jahre 1805 überfallen. Nach dem Fall des letzteren, im Jahre 1815, wurde Apricale in das Königreich Sardinien eingefügt, vom Wiener Kongress etabliert und später Teil des Königreiches Italien von 1861.

Von 1973 bis zum 30. April 2011 war es Teil der Berggemeinschaft Intemelia, letztere vom Regionalgesetz n ° 23 vom 29. Dezember 2010 unterdrückt und seit dem 1. Mai 2011 in Kraft. 

Satzung für die Gemeinschaft 

Wichtig für Apricale waren die mittelalterlichen historische kommunale Satzungen von 1267, die ältesten in Ligurien, die das Leben der Bewohner des Dorfes mit sehr spezifischen Regeln und Grundlagen geregelt haben. Jeder Aspekt wird sorgfältig in Betracht gezogen, von der Regularisierung der wichtigsten Lebensgrundaktivitäten, die Zahlung von Steuern und Abgaben, und natürlich die Wahl der Verurteilung wegen Verbrechen.

Gerade in der Frage der Gerechtigkeit werden mehrmals schreckliche Strafvorschriften, die Beerdigung des Mörders (noch am Leben) mit dem Opfer, die Enthauptung von Ehebrecherinnen oder die Amputation eines Fusses oder Hand für Diebe, angewendet. Der Diebstahl musste von den beiden Feldhüter verhindert werden - gezwungen, jeden Tag im Sommer und zwei Nächte im Winter in den Nachtstunden auf den Feldern zu schlafen - und verpflichtet, zur materiellen Entschädigung, als Folge der Nichterfüllung der Verhaftung des angeblichen Diebes, nach acht Tagen vom Diebstahl.

Die Satzung griff auch auf die "Strafe Gottes" immer auf Gerechtigkeit bezogen: der Verfolgte wegen Beschädigung oder Diebstahl an Dritte könnte unschuldig befunden werden, wenn er - für eine kurze Strecke - mit einem heissen Eisen in der Hand, ohne zu brennen, gehen konnte.

Symbole

Die Anwesenheit von einem Segelschiff im Stadtwappen, für ein mittelalterliches Dorf, das im Landesinneren thront ziemlich seltsam, liegt an der historischen Zusammenarbeit zwischen dem Land und den Werften an der Küste; in Wirklichkeit kamen die  Hölzer für den Bau von Schiffen für die maritime Flotte der Republik Genua, aus den Wäldern von Apricale. 

 

Denkmäler und Sehenswürdigkeiten

Religiöse Architektur

. Pfarrkirche der Purificazione della Vergine Maria.
Die Kirche, um das zwölfte Jahrhundert erbaut, wurde mehrmals umgebaut und vergrössert. Im Jahre 1760 eine Wiederherstellung verwandelte das barocke Gebäude. Die neo-romanische Fassade wurde im Jahre 1935 wieder aufgebaut  Der Kirchturm wurde vom antiken quadratischen Turm des Schlosses von der Eidechse erhalten, in dessen Spitze wurde ein Fahrrad umgekehrt angebracht. Die seltsame und neugierige Installation ist nichts anderes als ein Werk der zeitgenössischen Kunst im Jahr 2000 von Sergio Bianco: Die Schwerkraft ist nicht.

. Kirche Santa Maria degli Angeli .
Am Fusse des Ortes, wo sich Fresken aus dem fünfzehnten Jahrhundert befinden.

. Kirche von St. Antonius.
Sie stammt aus dem dreizehnten Jahrhundert, wurde in der Nähe des örtlichen Friedhofes auf den Ruinen eines antiken Tempels der Romanik gebaut.

. Oratorio di San Bartolomeo.
Hat einen Holzflügelaltar von 1544.

. Die Ruinen der Kirche San Pietro in Ento.
Die erste Gemeinde des Bereiches aus dem elften oder zwölften Jahrhundert.

. Kapelle St. Vincent Ferrer.
Sie stammt aus dem sechzehnten Jahrhundert, aber umgearbeitet im Barock-Stil, an der Strasse nach Perinaldo gelegen, etwa einen Kilometer vom Stadtzentrum von Apricale entfernt. Enthält in einer Nische der Fassade die Statue des Heiligen.

. Kapelle St. Martin.
Vielleicht schon antike römische Kirche, die erste Information über die Kapelle stammt aus dem sechzehnten Jahrhundert. Es behält Spuren von Fresken in der Apsis.

. Kapelle von San Rocco.
Auf der Spur für Pigna, errichtet im nördlichen Teil des Dorfes Apricale, ist in einem Testament von 1576 erwähnt.

. Kapelle Moudena.
Befindet sich auf der Spur zur Region Moudena. 

Militärarchitektur

Castello della Lucertola (Schloss der Eidechse).

Auf einem Felsen von den Grafen von Ventimiglia im zehnten Jahrhundert erbaut, dominiert es den Hauptplatz von Apricale sowie die angrenzende Kirche der Reinigung der Jungfrau Maria. Das Eigentum der Burg - als auch die Herrschaft des Dorfes -ging  von der genueser Familie Doria (erlitt 1523 die Belagerung des Bischofs Agostino Grimaldi für den Tod seines Bruders), an die Savoy und schliesslich  an die lokale Familie Cassini, die das Gebäude von einer Verteidigungs Position in eine private Residenz transformierte. Wurde Eigentum der Stadt Apricale, nach sorgfältiger Restaurierung, ist es der Sitz von jährlichen und kulturellen Veranstaltungen. 

 

In der Mitte der Stadt, in einer schmalen mittelalterlichen Strasse, befindet sich die Stadtbibliothek, während im Inneren der Burg ist das Museum der Geschichte von Apricale, das historische Artefakte und Dokumente bewahrt, wie die berühmten Statuti apricalesi von 1267. 

Veranstaltungen

Foto-, Skulpturen- und Gemäldeausstellungen werden jedes Jahr im Schloss der Eidechse organisiert. Der Platz, im Herzen des Dorfes von Apricale, ist der Schauplatz von mehreren lokalen Veranstaltungen wie das "Fest des neuen Öls", das "Frühlingsfest", das Fest vom St. Valentinstag im Februar und das "Festival der pansarola" ( süsse Pfannkuchen) am zweiten Sonntag im September.

Persönlichkeiten 

. Cristina Anna Bellomo (1861-1904), Gräfin von Apricale.
Ihr Leben und tragische Romanze ist in der Burg von der Eidechse evoziert. Nach der Hochzeit von Baptist Pisano verlassen, diente sie beim Grafen Charles de La Tour, der sich in sie verliebte und sie nach Paris brachte, sie dem mondänen Leben einführend und bei seinem Tod, ein Vermögen hinterlassend. Schön und sehr umworben reiste sie nach Russland mit ihrer Nichte Maria Pizzio am Hof ​​des Zaren, hier traf sie Sergei Alexandrowitsch Romanow, Zars Bruder, der sich verliebte. In den Fernen Osten von der russischen Regierung geschickt als Spione, Maria und Cristina wurden entdeckt und inhaftiert. Maria, starb an Tuberkulose, während Cristina nach Apricale zurückkehren konnte, mit der Absicht, von ihren Mann zu scheiden, um den Grossherzog zu heiraten . Pisano, von einem Anfall von Eifersucht ergriffen, tötete sie, bevor er sich selbst ermordete durch Erhängen am Kreuz auf dem Friedhof von Bajardo.

. Emanuele Luzzati (Genua 1921 - Genua, 2007), Bühnenbildner, Zeichner und Illustrator, am 14. September 2003 wurde ihm die Ehrenbürgerschaft verliehen.

Bis vor kurzem wurde die Hypothese unterstützt vom apricalese Ursprung von Giovanni Martini, bekannt, als einziger Überlebender der Custer Kolonne in der Schlacht von Little Bighorn, was eine Art von Streit wegen der Geburt, mit der Stadt Sala Consilina von Salerno startete. Der Streit wurde schliesslich aufgelöst am 18. September 2010, als die neue amtliche Erhebung, insbesondere die Entdeckung der Geburtsurkunde, den berühmten Trompeter John Martin in der Figur des Johannes Chrysostomus Martino, der in der Salese Stadt am 28. Januar 1852 geboren wurde, identifiziert . 

Wirtschaft

Ist vor allem auf Landwirtschaft und Tourismus basiert. In diesem Dorf produziert man ein hochwertiges Olivenöl, der Taggiasca Art, Weinbau und Rossese Weintrauben.

Transport

Apricale befindet sich entlang der Landstrasse 64, die Vallecrosia mit Castel Vittorio verbindet.  

Judit Neuberger

International editions:   English | Deutsch | Russian