OrtschaftenDonnerstag 13 Juli 2017

Bussana Vecchia: die erste Fussgänger Ortschaft in Italien, nach Venedig, von Googles Street View abgebildet zu werden. [Virtuelle Tour, Video und Foto Galerie]

Bussana Vecchia, ein altes Hügeldorf östlich von San Remo, das nach dem Erdbeben von 1887 und heutzutage weltweit als "Internationale Künstlergemeinschaft" populär, wurde der Google Street View hinzugefügt. In Zusammenarbeit mit Google, fotografierten die Künstler aus Bussana das komplette Dorf, darunter mehr als 50 Kunststudios.

Künstlerdorf auf den Ruinen eines verlassenen mittelalterlichen Dorfes gebaut, auf einem sanften Hügel, steht hinter Sanremo, um ein suggestives und unwirkliches Bild von sich selbst zu geben ...

Im Jahr 1887 schlug ein gewaltiges Erdbeben Sanremos Hinterland, ernsthaft Bussana beschädigend. Der Ort wurde aufgegeben. Das Dorf wurde nicht mehr bewohnt, bis zur Siedlung der Künstler Gemeinschaft aus der ganzen Welt, die in den sechziger Jahren begann, und es wieder zum Leben gebracht hat, dort arbeitet und ihre Ateliers hat. 

Geschichte: Das Erdbeben vom Mittwoch, 23. Februar 1887 war ein heftiger Schock, der das Schicksal von Bussana bestimmte. Zahlreiche Häuser rund um die Burg erlitten schwere Schäden. Zu den am stärksten betroffenen Gebäuden gab es die alte Burg und die Kirche S. Maria delle Grazie (später von Sant' Egidio), im Jahre 1652 im Barockstil anstelle eines mittelalterlichen Vorgängerbaus errichtet, dort seit dem Ende des vierzehnten Jahrhunderts. Die Überlebenden, nachdem sie jahrelang in provisorischen Behausungen lebten, verliessen das Dorf und die Stadt Sanremo hat alle Zugänge geschlossen. Bussana blieb für etwa 60 Jahre eine Geisterstadt. 

Die Burg: War ursprünglich ein kleines befestigtes Gebäude in Bussana, das Schloss wurde wahrscheinlich am Anfang des zwölften Jahrhunderts von Ottone der Grafen von Ventimiglia gebaut. Ursprünglich hatte es zur Verteidigung  zwei Türme (von denen heute nur sehr wenige, schwer deutbare Überreste bleiben), mit lokalen Präsenz-Funktionen und konkreter Manifestation der feudalen Macht, aber im Laufe der Zeit litt es progressive Expansion, um nach und nach seine defensiven Eigenschaften zu verlieren und mehr rein Wohnanlage zu werden. Bereits in der zweiten Hälfte des dreizehnten Jahrhunderts, war ein Teil des Gebäudes unbewohnt, und im Laufe der Jahrhunderte, wurde der Verzicht auf den befestigten Kern immer deutlicher; am Ende des fünfzehnten Jahrhunderts waren die Innenräume bereits in Trümmern.

Die Osteria: (Gasthof) Ist ein symbolischer Ort, wo die Einmündung der Strassen und die Ereignisse von Bussana sich treffen, wo die kreisförmige Struktur des Dorfes seinen Verbindungspunkt hat. Von hier aus beginnt der Weg zum Aufstieg und führt zum unteren Teil, an der Stelle, wo von den frühesten Zeiten, das Herz von Bussanas künstlerischem Leben gewesen ist, wo die ersten Galerien und die ersten Ateliers erstellt wurden, wo die Kunst die alten Gebäude, durch das Erdbeben zerstört, wieder zum Leben brachte.

60 Jahre: Die Rekonstruktion des Dorfes. Die Geschichte der Künstlergemeinschaft von Bussana beginnt am Ende der fünfziger Jahre, als der Turiner Mario Giani, auch bekannt als Clizia, Töpfer, das zerstörte Dorf besuchte, damals völlig verlassen, und die Idee der Gründung einer internationalen Gemeinschaft von Künstlern mit einem Statut (eine Art kleiner Verfassung um die sozialen Beziehungen zwischen ihren Mitgliedern zu regeln) ausgestattet, startete. Die Bussana Gebäude standen für die Gemeinschaft zur Verfügung; aber es war ihnen nicht möglich, den Besitz einer Immobilie geltend zu machen, jedoch für darstellende Kunst Aktivitäten zu nutzen. Nach drei Jahren der Aufgabe mussten die Gebäude an die Gemeinschaft freigegeben werden, die eine spätere Zuordnung platzieren würde. Es wurde auch verboten die Produkte ihrer Arbeit zu verkaufen. Der Ort war damals in einer Situation des völligen Verfalls: völlig frei von städtischer Infrastruktur (Wasser, Strom, Telefon, Abwasser). Bald kam Leben ins Dorf zurück, es begannen Handwerker und Künstler aus Italien und aus Europa mit den Restaurierungsarbeiten, die mittelalterliche Stadtstruktur des Dorfes respektierend. Die Materialien, die für den Wiederaufbau verwendet wurden, waren die Fliesen, Steine ​​und Ziegel aus den Trümmern geborgen.

90 Jahre: Zwischen den späten achtziger und frühen neunziger Jahren, Wachstum des spekulativen Immobilien Phänomens. Ursprünglich wer Bussana und das Haus, das er restauriert hatte verliess, verlangte von dem, der es an seiner Stelle permanent übernahm, eine einfache Rückerstattung der entstandenen Kosten von dem, was oft eine radikale Rekonstruktion des Gebäudes gewesen war; aber später der Anstieg des Zustroms von Künstlern und Handwerkern in das Dorf, führte zur Gründung eines Immobilienmarktes. In den letzten Jahren wurde eine zunehmende Zahl von Häusern gekauft (aber von wem und unter welchem Titel, da die Eigenschaft, in Bussana, gar nicht existiert?) von Personen mit Wohnsitz in Bussana, ausschliesslich für touristischen Zweck. Das Ergebnis ist so, in der völligen Abwesenheit von Regeln, das die künstlerische Berufung des Dorfes verzerrt wurde.

Info: www.bussanavecchia.it

Judit Neuberger

International editions:   English | Deutsch | Russian